Innovator of the year: Wir sind NOMINIERT!


Mit der neuen Sonderkategorie der PSI Sustainability Awards „Innovator of the year“ möchte die cyber-Wear Heidelberg GmbH das Thema Nachhaltigkeit nochmals mit aller Wichtigkeit unterstreichen. In enger Zusammenarbeit mit Lieferanten und Kunden wurden bereits 21 nachhaltige Projekte konkretisiert. FARE ist einer der drei Finalisten!

Die drei Finalisten der neuen Sonderkategorie der PSI Sustainability Awards „Innovator of the Year“ stehen fest. Die siebenköpfige Jury bestehend aus Nachhaltigkeitsexperten aus der Industrie, Designer, Unternehmensberater mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit und Compliance-Spezialisten tagten vergangenen Mittwoch digital und fällten keine einfachen Entscheidungen. In der neuen Sonderkategorie „Innovator of the Year“ geht es um ein nachhaltiges Produkt und seine Story. Der Konsument soll von der Geschichte des Produktes erfahren, von seinen Bestandteilen und der Zusammensetzung der Materialien. Er soll etwas über die Produktionsstätten und die Menschen erfahren, die diese Artikel herstellen. Und natürlich auch über den ökologischen Fußabdruck des Produktes und seine Reise, die es bis zu seinem Bestimmungsort zurücklegt. Im Vordergrund stehen dabei die Motive hinter der Nachhaltigkeit sowie die ökologische und soziale Verantwortung, die die Partnerunternehmen für ihre Produktion und Produktionsstätten mit all ihren Mitarbeiter übernehmen. Somit würdigt die neue Award-Sonderkategorie nicht nur das nachhaltige Produkt, sondern umfassend den nachhaltigen Kontext, in das es eingebettet ist.

Neue Wege: Bewerbung in Videoform

Für den „Innovator of the Year“ konnten sich die Unternehmen gesondert bewerben. Bereits bei der Bewerbung mussten gültige Zertifizierungen in den Bereichen Qualitätsmanagement, Umweltmanagement und Sozialmanagement nachgewiesen werden. Die Bewerbung bestand aus einem nachhaltigen Produkt und dessen Präsentation in Form eines Kurzvideos und der Dokumentation seiner Entstehungsgeschichte, sowie der daran beteiligten nachhaltigen Wertschöpfungskette. Auch die Unternehmen der Wertschöpfungskette müssen entsprechende Zertifikate in den Bereichen Ökonomie, Ökologie und Soziales vorweisen.

Corporate Social Responsibility (CSR) als Basiswerte des Unternehmens

Klimawandel, Ressourcenknappheit und Müllvermeidung sowie gesellschaftliche Veränderungsprozesse nehmen die gesamte Wirtschaft in die Pflicht. Transparent praktizierte Corporate Social Responsibility (CSR) bzw. unternehmerische Gesellschaftsverantwortung sowie übergreifende Nachhaltigkeit zählen zu den Basiswerten eines Unternehmens. Die Lieferketten, aber auch Konsumenten und Stakeholder erwarten nachvollziehbares und wirksames unternehmerisches Engagement auf den Handlungsebenen von Ökonomie, Ökologie und Ethik. Neben den Zertifikaten treten dabei verstärkt auch öko-soziale und ethische Eigeninitiativen in den Fokus der Öffentlichkeit. Dies ist noch ein Grund mehr, dass alle Unternehmen vom Lieferanten über den Händler bis hin zum Kunden zusammenarbeiten und an einem Strang ziehen, denn dann erst ist wirkliche Nachhaltigkeit garantiert.