Das ist unsere Geschichte!


Unerwartete Herausforderungen und Digitalisierung

2021
Ein ungewohnter Start in das neue Jahr: Aufgrund der andauernden Pandemie Situation findet die PSI in diesem Jahr nur digital statt. So müssen neue Wege gefunden werden, die Branche über die
Schirm-Neuheiten zu informieren.

Der FARE®-DoggyBrella, ein Schirm mit ganz besonderem Zusatznutzen, wurde mit dem Red Dot Design Award in der Kategorie Produktdesign ausgezeichnet. Sein abnehmbarer Griff ist befüllt mit einer Rolle Hundekotbeuteln. Daneben ist er durchgängig und edel mit Pfotenabdrücken bedruckt – ein Must-have für jeden Hundebesitzer.

FARE ruft die #waterSAVEchallenge ins Leben und unterstützt damit die Organisation viva con agua. Alle Händler sind eingeladen, teilzunehmen. Mit jedem verkauften waterSAVE® Schirmmodell spendet FARE 6 Cent pro eingespartem Liter Wasser für konkrete Projekte wie Wasserfilter, Hygieneworkshops etc. an viva con agua. Der Industriekunde, der sich für das waterSAVE® Schirmmodell entschieden hat, erhält die Spendenurkunde für das unterstütze Projekt.


2020
In diesem Jahr feierte FARE sein 65-jähriges Jubiläum. Eine tatsächliche Feier konnte pandemiebedingt nicht stattfinden, trotzdem gab es viele spannende Ereignisse. Kunden konnten in diesem Jahr von speziellen Aktionsangeboten profitieren.

Im März ging der FARE-Feed online: ein neuer Bereich auf der Homepage mit einer Mischung aus spannenden Geschichten und nützlichen Fakten rund um aktuelle Themen, Kampagnen und Produkte.

Im weiteren Verlauf wurde flexibel auf die aktuelle Situation reagiert und FARE nahm Masken in sein Programm auf. Die wiederverwendbare Community-Maske FARE®-Mundschirm kann dank eines eingeführten Mask-Designers von den Kunden online gestaltet werden. Ein weiterer Meilenstein war die Einführung eines neuen, cloudbasierten ERP-Systems (Warenwirtschaftssystem) im August. Damit hat FARE sich für die digitale Zukunft wettbewerbsfähig und innovativ aufgestellt.

Auch auf der Produktebene war dieses ein durchaus spannendes Jahr. Wieder einmal konnten zwei Neuheiten die Jurys überzeugen und einen Award gewinnen: der Oversize-Taschenschirm FARE®-AOC Colorline ist red dot winner 2020 und der AC-Midsize-Stockschirm FARE®-Sound gewann den Promotional Gift Award 2020.

Die Einführung des waterSAVE Bezugsmaterials am Jahresanfang stellte eine Innovation in Sachen Nachhaltigkeit dar. Hierbei wird der Einsatz recycelter Kunststoffe mit einem nachhaltigen Färbeverfahren kombiniert. Dieses ressourcenschonende Verfahren konnte bei drei Neuheiten und der beliebten Style-Serie eingesetzt werden. Das Bezugsmaterial wurde außerdem nach STANDARD 100 by OEKO-TEX® zertifiziert.

Die beliebte Welcome Home Tour findet erstmals kontaktlos statt: Mit einer virtuellen Messehalle, kombiniert mit Live Präsentationen per Videochat, haben die teilnehmenden Unternehmen eine neue Heimat für die Tour geschaffen.

FARE wurde in der neuen Kategorie der Sustainability Awards „Innovator of the Year“ ausgezeichnet. Die ressourcenschonende Herstellung des waterSAVE® Bezugsmaterials und die Tatsache, das alle Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette – vom Hersteller bis zum Endkunden – eine Vorbildfunktion in Sachen Nachhaltigkeit erfüllen, konnte die Jury überzeugen.


Intensiveres Marketing, neue Innovationen und weiteres Wachstum


2019

Modernes Design, verbunden mit der FARE®-üblichen Qualität, war auch bei unseren diesjährigen Neuheiten ein wichtiger Antrieb, unsere Produkte weiterhin besonders zu gestalten. Das bewiesen wieder einmal mehr der 5062 Mini-Taschenschirm FiligRain Only95 sowie der
7399 FARE®-Precious, die im Red Dot Award: Product Design 2019 eine doppelte Auszeichnung erringen konnten.

Mit dem Entschluss von FARE® nun im September 2019 eine Ausbildung eigener Azubis in den Fachbereichen Lagerlogistik und Kaufmann / -frau im E-Kommerce, ebenso wird ein Duales Studium mit dem Schwerpunkt der Wirtschaftsinformatik anzubieten, soll weiterhin eine erfolgreiche Zukunft für das Unternehmen gesichert werden.

Im Juli war es endlich soweit! Der FARE®-Neubau konnte eingeweiht und bezogen werden! Dies erfolgte mit einem kleinen Sommerfest, wo die Geschäftsführung mit Mitarbeitern, Angehörigen, Architekten, Nachbarn, Vertretern der ausführenden Firmen und Handwerkern den Einzug feierten. 

Damit beginnt ein neues Kapitel für FARE®. Die erfolgreiche Investition in den Anbau ist somit ein Versprechen für die Zukunft und langfristige Entwicklung des Unternehmens.


2017 - 2018
Das Thema "Nachhaltigkeit" wird auch in der Werbemittelbranche immer wichtiger. Wir von FARE® sind die ersten in der Schirmbranche gewesen, die das Thema "grüner Artikel" 2011 angegangen sind. Unser Artikel 3299 ÖkoBrella hat einen Bezug aus recyceltem Kunststoffmaterial und ein Gestell aus schnell nachwachsendem Bambus. Anfang September 2017 wird der 5429 AOC-Mini-Taschenschirm ÖkoBrella als nachhaltiges Produkt des Jahres 2017 von der Jury des PSI Sustainability Awards ausgezeichnet.

Mitte September des Jahres startet ein echtes Großprojekt - mit dem Spatenstich eröffnet Geschäftsführer Volker Griesel offiziell die Baustelle zu einem Erweiterungsbau, der die bisher getrennten Gebäude verbindet und ein repräsentatives Ganzes schafft.

Ideenreichtum und Qualität sind zwei wichtige Eigenschaften, die unsere Produkte ausmachen. Das beweisen einmal mehr der 7905 AC-Midsize-Stockschirm FARE®-Switch mit dem LED-beleuchteten Stock, der im Dezember mit dem Promotional Gift Award 2018 ausgezeichnet wurde, sowie der 7939 Gästeschirm FARE®-Square mit der Auszeichnung "Honourable Mention" im Red Dot Award: Product Design 2018. Produkte, die mit gut durchdachten Detaillösungen überzeugen, werden für einen besonders gelungenen Aspekt gestalterischer Arbeit mit dieser lobenden Erwähnung geehrt.

Zusätzlich zum FARE® Hauptkatalog - jetzt FACTBOOK genannt wird erstmals das FARE® STYLEBOOK aufgelegt. Damit steht dem Werbemittelhandel eine neue Verkaufsunterlage für Ihre Industriekunden zur Verfügung, die auf 32 Seiten einfach Appetit auf unsere Qualitätsschirme macht!

Mit dem Richtfest im Mai 2018 wird die Fertigstellung des Rohbaus traditionell zünftig gefeiert und der Weg in eine erfolgreiche Zukunft geebnet.


2016
Die Jury des Promotional Gift Awards vergab dem FARE®-Style für sein besonderes Farbkonzept eine Auszeichnung in der Kategorie „Kommunikatives Produkt“. Ein Grund mehr, die erfolgreiche Style-Familie mit einem Automatik-Taschenschirm zu erweitern, der die außergewöhnliche Kombination der farbigen Schienen und Griffringe aufnimmt und mit farbigen Nähten erweitert.

Auch der elektrische Mini-Taschenschirm FARE®-iAuto wurde von dieser Jury ausgezeichnet. Zudem erhielt unsere Weltneuheit, die sich auf Knopfdruck elektrisch vollständig öffnet und schließt, auch den anerkannten Red Dot Design Award.

Im Rahmen des Events "Wirtschaft erleben" wird der FARE® Werksverkauf in Remscheid Lüttringhausen eröffnet, in dem wir einen Teil unseres Sortimentes ausstellen und zum Verkauf anbieten.

Unter www.fabrella.de hat FARE® einen Onlineshop für Endverbraucher bereitgestellt.


2012 - 2015
Konsequent treibt das FARE®-Team die Produkterweiterungen und -entwicklungen voran und kleine noch vorhandene Sortimentslücken werden geschlossen. Die Neuheiten sind auf den Werbemarkt abgestimmt und überzeugen durch modische und innovative Produkte. Ein verantwortungsvoller Umgang mit Umwelt und Mensch in den Fertigungsstätten ist FARE sehr wichtig. Aus diesem Grund ist das Unternehmen Mitglied im amfori BSCI. Durch die ständige Auditierung setzt sich FARE nachweislich und sichtbar für faire Arbeitsbedingungen und Arbeitsschutz in den Lieferländern ein.

Im Sommer 2015 feiert FARE® 60-jähriges Firmenbestehen in der Wolkenburg Köln.

Anlässlich dieses Events stellt FARE eine Weltneuheit vor: FARE®-iAuto! Der erste Taschenschirm, der sich per Knopfdruck elektrisch öffnen und vollständig wieder schließen lässt. Statt Geschenken wünscht sich Geschäftsführer Volker Griesel zum 60. Firmen-Geburtstag strahlende Kinderaugen. 20.000 Euro werden im August an Salvatore Lerose überreicht, um die Fördermaßnahmen der Lerose-Stiftung zu unterstützen.

Durch den Zuzug von Flüchtlingen ist der Bedarf an Kleidung & Hygieneartikeln groß. Auch Regenschirme werden in den Notunterkünften dringend benötigt. Neben Schirmspenden unterstützt FARE® das Flüchtlingsprojekt von Radiojournalist Horst Kläuser und entwickelt den "Remscheider Schirm für Flüchtlinge". Diverse Remscheider Einzelhandelsgeschäfte verkaufen den Schirm. Die Erlöse der Schirme gehen sofort in die Flüchtlingsarbeit.

Mit der Einführung des FARE®-Style bietet FARE® einen eleganten Midsize-Stockschirm mit anthrazitfarbenem Bezug und einem überraschenden Farbkonzept an; beim Öffnen auf Knopfdruck werden die leuchtenden Farben von Stock, Schienen und Griffring freigelegt, sie verleihen dem Schirm ein ansprechendes Gesamtdesign.

Im Herbst wird die neue Internetseite mit neuem Webshop veröffentlicht.

Günter Schmidt erhält 2015 Prokura, Ende 2015 ist das FARE®-Team auf 42 Mitarbeiter gewachsen.


2013
Konsequent treibt das FARE® Team die Produkterweiterungen und -entwicklungen voran. Die Neuheiten-Modelle sind auf den Werbemarkt abgestimmt und überzeugen durch modische und innovative Modelle. Ein verantwortungsvoller Umgang mit Umwelt und Mensch in den Fertigungsstätten ist FARE® sehr wichtig. Aus diesem Grund ist das Unternehmen Mitglied im amfori BSCI. Durch die ständige Auditierung setzt sich FARE® nachweislich und sichtbar für faire Arbeitsbedingungen und Arbeitsschutz in den Lieferländern ein. Zum Verhaltenskodex.


2012

Verstärkung im Vertriebsteam und die Etablierung einer IT-Abteilung lassen das FARE®-Team weiter wachsen. Die neue PR-Kampagne "Ich bin echt", welche Schirme wie Menschen in bekannten Lebenssituationen darstellt, findet großen Zuspruch. Lutz Albrecht erhält Prokura.


2011
Das FARE®-Team ist mittlerweile auf 34 Mitarbeiter angewachsen. Eine interne Marketingabteilung wird im Unternehmen etabliert. Die Marketingaktivitäten werden intensiviert. In enger Zusammenarbeit mit der Werbeagentur wird das Markenleitbild überarbeitet. Im Zuge der Entwicklung eines neuen Corporate Designs für FARE® wird das Logo erneut modifiziert. Der dominante Schatten verschwindet.


Produktentwicklung- den Schirm immer wieder neu erfinden

2009
Erweiterung der Büroräume, zweites Hochregallager sowie Einzug der Siebdruckerei.

2007
Änderung der Firmierung. Die ehemalige Guenther Fassbender Inh. Gerhard Griesel GmbH firmiert seit dem 01.01.2007 unter FARE – Guenther Fassbender GmbH. Der Markenname FARE® steht hier wie beim neuen Logo deutlich im Vordergrund und rundet somit die 2005 begonnene Markenmodernisierung ab.

2006
Die JCK Holding GmbH Textil KG wird Gesellschafter bei FARE® und schafft durch die weltweite Präsenz in Vertrieb und Beschaffung wertvolle Synergien. Unter dem Dach der Holding befinden sich mehrere in der Werbeartikelbranche bekannte Unternehmen (siehe "Unsere Partner").

2005
FARE® feiert 50. Geburtstag. Im Jubeljahr steht das FARE®-Team dort, wo es sein will: 25 Millionen Schirme werden jährlich nach Deutschland importiert, ca. 1,5 Millionen stammen von FARE. Das bedeutet einen quantitativen Marktanteil von ca. 6%. Den wertmäßigen Anteil beziffert FARE® mit rund 15%. Das FARE-Logo wird modifiziert. Es ist modern, klar und eindeutig. Die Raute als Piktogramm wurde beibehalten, die Weltkugel ist einem stilisierten Schirm gewichen. Im Zentrum des neuen Logos: FARE® als Marke.

2004
Junior-Chef Volker Griesel übernimmt 100% der GmbH-Anteile. Mehrere Mitarbeiter feiern ihre langjährige Firmenzugehörigkeit (10 Jahre: S. Heinrich, 15 Jahre: G. Dörner, 25 Jahre: B. Drewniok).

2002/03
FARE® ist erster Anbieter von TÜV-zertifizierten - Doppelautomatik- Taschenschirmen im Oversize Format.

2001
Der Neubau eines großzügigen Gebäudes mit Hochregallager nach modernsten Maßstäben stellt sicher, dass das junge, tatkräftige Team die FARE-Maxime „Höchste Qualität, marktgerechter Preis und exzellenter Service“ erfüllen kann. Die Mitarbeiterzahl wird verdoppelt. Und wieder etwas Neues: FARE bietet den ersten Rucksack an.

2000
FARE präsentiert als erster Anbieter eine TÜV-Zertifizierung für einige Spitzenmodelle. Ab sofort werden alle Produkte der Marke Windfighter® mit einem TÜV-Siegel ausgestattet.


Die Unternehmensnachfolge wird gesichert


1999/2000

Innovation à la FARE
Als erster und bis heute weltweit einziger Anbieter bringt FARE den Genie® Magic auf den Markt – den kleinsten automatisch öffnenden und schließenden Taschenschirm der Welt.

1998
Durch eine 40%ige Beteiligung von Sohn Volker Griesel, der die Geschäftsführung übernimmt, wird die Unternehmensnachfolge eingeleitet. Markenprodukte und ISO-Norm-Fertigungen einzelner Produkte tragen dazu bei, FARE als erstklassige eigenständige Marke zu etablieren. Bester Beweis: Wiederum ist FARE der erste Anbieter eines magischen, automatisch öffnenden und schließenden Mini-Taschenschirmes in Aluminium-Ausführung: Der Magic-Light® bringt lediglich 300 Gramm auf die Waage.

1997
Der Senior holt den Junior mit ins Boot: Gerhard Griesel und Sohn Volker reisen nach Taiwan und Hongkong sowie nach China. Im gleichen Jahr ist FARE der erste Anbieter eines Mini-Taschenschirmes aus Aluminium mit nur 200 Gramm Gewicht.

1994/95
FARE sichert sich den Exklusiv-Verkauf der neuen Mini-Taschenschirm-Generation, die sich automatisch öffnet und schließt: Der magische Mini wird bei FARE als Trimagic® ein Renner.

1993
Modifizierung des FARE-Logos. Die Farbgebung wird geändert. Die Weltkugel, entstanden in der exportorientierten Zeit, bleibt bestehen. Der erste vollständige FARE-Katalog wird veröffentlicht. FARE konzentriert sich voll und ganz auf Werbeschirme im hohen Qualitätsbereich.


Die erste Weltneuheit


1989

Umwandlung der Firma in eine GmbH. Gerhard Griesel verlegt die Schirmfertigung – auch Taiwan ist zu teuer – nach China und präsentiert der Welt eine absolute Neuheit: den ersten automatisch öffnenden und schließenden Taschenschirm der Welt unter dem Namen „Schwupps “, später auch als FUTEC bekannt.

1986
Neues Domizil
Umzug in neue, größere Geschäftsräume in Remscheid-Lennep, Westring 20.


Konzentration auf Werbeschirme


1977

Regenschirme an erster Stelle
Asien hat mächtig aufgeholt und so wundert es kaum, dass der Werkzeugexport rückläufig ist. Also konzentriert sich Gerhard Griesel verstärkt auf Schirme: Der Import von kompletten Modeschirmen löst die Einfuhr von Gestellen sukzessive ab. Übernahme der kompletten Beschaffung für die größte deutsche Schirmfabrik in Wuppertal, verbunden mit regelmäßigen Taiwanreisen zur Design- und Qualitätskontrolle in den Lieferwerken.

1972
Neue Partner in Taiwan
Nach 10 Jahren muss die Verbindung mit japanischen Schirmgestelllieferanten aus Preisgründen beendet werden. Taiwan ist günstiger und so wird dort eine neue Geschäftsverbindung aufgebaut, die sogar 17 Jahre lang halten soll. Jetzt werden auch Schirmfabriken in Frankreich und Belgien von Fassbender beliefert.


FARE expandiert


1964

Abschied und Übernahme
Im Alter von nur 31 Jahren stirbt plötzlich die Firmengründerin Margot Fassbender. Die OHG wird aufgelöst. Gerhard Griesel wird Alleininhaber der Einzelfirma.

1963
Gerhard Griesel wird persönlich haftender Gesellschafter der Fassbender OHG.

1962
Bei seiner ersten Fernostreise lernt Gerhard Griesel einen japanischen Geschäftsmann kennen, der Schirmteile herstellt. Das ist die Geburtsstunde einer Geschäftsidee. Also baut er in Kooperation mit den Japanern eine Importschiene für Schirmteile aus. Fassbender beliefert die damals noch zahlreichen Schirmhersteller in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit Schirmgestellen und -griffen. (Links im Bild: Gerhard Griesel bei der Begutachtung chinesischer Schirmproduktion in Taiwan)



1960

Das Trennungsjahr. Guenther Fassbender scheidet aus der Firma aus, die sich in eine OHG umwandelt.


Die Gründungsjahre


1956

Nach seiner Ausbildung zum Exportkaufmann tritt Gerhard Griesel in die Firma Fassbender in Remscheid-Lennep ein. In den Folgejahren exportiert die Firma nahezu alles, was sich in der ganzen Welt verkaufen lässt: 2.500 Hektoliter Bier nach Nigeria, Berge von Rosenkohl und TV-Geräte nach Singapur.

1955
Guenther Fassbender gründet zusammen mit seiner Frau Margot am 3. Januar 1955 die Einzelfirma Fassbender und exportiert Werkzeuge aller Art nach Nah- und Fernost.